Kopfhaut und Haarprobleme - Haarausfall

Laut Statistik sind 40 Prozent der Männer und 20 Prozent der Frauen von Haarausfall betroffen. Im Laufe eines Lebens leidet jede zweite Frau einmal an Haarausfall.

Das Erscheinungsbild ist vielfältig: kahle Stellen, Geheimratsecken oder Glatze – vom diffusen über den kreisrunden bis hin zum kompletten Haarverlust.

Gründe und Auslöser für Haarausfall sind Stress, seelischer Kummer,  Umzug, Arbeitslosigkeit oder Beförderung, Ehekrise, Todesfall in der Familie oder Bekanntenkreis, die Geburt eines Kindes, das Klimakterium, Grippe, Erkrankungen, Schilddrüsenfunktionsstörungen,  ein neues Haarfärbeprodukt, chemische Haarfärbungen, Bleichmittel,  Chemotherapie, falsche Haarpflege oder Ernährung sowie Umweltbelastungen.

Wenn über mehrere Wochen am ganzen Kopf gleichmässig die Haare ausgehen und die Haardichte immer mehr abnimmt liegt diffuser Haarausfall vor.

Bei einer vernarbenden Alopezie fallen die Haare aus, und der Follikel vernarbt. Dadurch ist es der Haarpapille nicht mehr möglich, ein Haar im Follikel wachsen zu lassen. Oftmals wird dieses von starken Rötungen, Entzündungen am Haaransatz begleitet.

Beim Kreisrunden Haarausfall stellt die oder der Betroffene oder die Friseurin plötzlich ganz kahle, kreisförmige Stellen fest.  

Bei einer nicht androgenetisch bedingten Glatze oder Totalem Haarverlust  wird unterschieden zwischen Alopecia Areata Totalis und Alopecia Universalis. AlopeciaTotalis betrifft das gesamte Haupthaar und Alopecia Universalis die Haare am ganzen Körper, von den Augenbrauen über die Wimpern zu den Achselhaaren und der Schambehaarung. Leider sind von diesem Problem immer mehr Menschen betroffen. Auch hier kann die Ursache massiver seelischer Stress sein sowie Medikamente oder chemisch schädliche Haarfärbemittel und sonstige Umweltgifte.

Frauen in hiesigen Kulturkreisen nehmen oft ab 12 bis 14 Jahre die Pille,und später sehen wir oft dünne, schwache und kurze Haare im Geheimratseckenberreich. Es kann durchaus sein, dass langfristig die Hormonproduktion im Körper durch die Antibabypille gestört wird, was ich bei einigen meinen Kundinnen in meinen Haarsprechstunden in Zusammenhang bringen konnte. Bei einer Frau wachsen die Haare in den Geheimratsecken oft schnelller nach als beim Mann.

Bereits in den ersten drei Kopfhaut – und Haarpflegemonaten in der Haarwuchstherapie können meine Kundinen die ersten neuen Haare erkennen und festellen, dass die Haarlänge in diesem Bereich wieder zunimmt.

Eine Unterfunktion der Schilddrüse kann ebenso häufig die Ursache von Haut- und Haarproblemen sein wie eine Überfunktion. Bei einer Unterfunktion fallen die Haare aus und die Haare sind oft trocken, rau, stumpf und fetten kaum noch nach.

Bei einer Überfunktion der Schilddrüse befinden sich zu viele Schilddrüsenhormone im Blut und dieses beschleunigt das Haarwachstum der Haare. Als Folge dieser Störung fallen die Haare schneller aus, wirken dünner und feiner, bis die Frisur nicht mehr wie früher sitzt. Geheimratsecken oder sogar ein flächenbefallender Haarausfall können die Folge sein.

Gezielte Nährstoffversorgung und Vitalisierung der Kopfhaut schafft die Voraussetzung für kräftigen Haarwuchs. Ich freue mich, dich, deine Kopfhaut und Haar zu unterstützen!